Schatzsuche per Notebook

Ich habe bei Gesprächen mit Leuten, die mein Hobby Geocaching bisher nicht kannten, immer heraus gehört, dass sie sich vor allem nicht vorstellen können, selbst einmal auf Schatzsuche zu gehen, weil sie Angst davor haben, zu scheitern bzw. zu viel Zeit damit „vergeuden“ zu suchen, bis sie den Schatz endgültig finden würden. Manche Menschen behaupteten auch, sie hätten einen sehr schlechten Orientierungssinn und würden sich nicht zutrauen, sich den ungefähren Ort des Schatzes zu merken.

Das muss man ja auch gar nicht! Im modernen Internet-Zeitalter kann man sich auch beim Geocaching auf die Technik verlassen, zum Beispiel auf Notebooks von Acer. Einfach einen Screenshot von der Karte machen und das Gerät einpacken. So kann man unterwegs immer noch einmal nachprüfen, ob man gerade in der richtigen Ecke der Stadt ist. Und mit einem Kompass lässt sich die Himmelsrichtung abchecken. Die Notebooks von Acer und anderen Herstellern kann man ja prima in der Laptoptasche transportieren – auch auf dem Fahrrad. Warum sollte man sich dies also nicht zu Nutze machen?!

Dies wäre also die Variante meines Lieblingshobbys Geocaching für diejenigen unter euch, die von sich behaupten, sie hätten einen schlechten Orientierungssinn. Alle anderen können natürlich weiterhin auf ihre Spürnase vertrauen und auch ohne Technik und mit den bewährten Methoden auf Spuren- und Schatzsuche gehen. So sollte doch nun für jeden von uns der Spaß dabei erhalten bleiben können, nicht wahr?! Übrigens: Wenn wir gerade von Technik reden: Ihr könnte natürlich auch eine Kamera mitnehmen und Bilder vom Fundort machen. Für euch, als Erinnerung.

Ich betone dies so, da ihr die Bilder nicht veröffentlichen solltet, um den anderen Schatzsuchern nicht den Spaß an der Suche zu nehmen. Aber das versteht sich ja hoffentlich von selbst! Für eure private Schatzsammlung wird es wohl hoffentlich reichen, die Bilder der Fundorte auf euren Notebooks zu haben, oder? Weiterhin viel Freude bei der Suche!