Sommer – Zeit für Geocaching!

Sommer, Sonne. Laue Nächte, angenehme Wärme. Das sind beste Voraussetzungen für eine Geocaching – Schatzsuche! Die wohltuenden Temperaturen wecken die Abenteurlust in uns. Wer möchte da nicht wieder einmal auf Schatzsuche gehen? Also, nichts wie ran an den PC und Geodaten für den Schatz heraussuchen!

Im Sommer macht dies noch mehr Spaß. Man kann beispielsweise seine Schatzsuche im Freien auf dem Rattan – Sessel oder einem anderen Gartenmöbel beginnen, wenn man es sich mit Hilfe eines Notebooks draußen gemütlich machen kann. In einer Geodatenbank wird man auch fündig, was die Position eines geeigneten Schatzes angeht. Geodaten notieren und dann kann es auch schon losgehen. Wobei, vielleicht sollte man zuvor doch noch etwas planen:

Je nachdem, wo sich der Schatz befindet, kann dies wirklich einiges sein, was man zu bedenken hat. Ist der Ort gleich um die Ecke, so braucht man eigentlich außer seinem Navigationsgerät nichts weiter mit zu nehmen. Doch handelt es sich bei dem Versteck um einen Ort, der weiter entfernt ist, muss man sich – wenn man kein Auto hat – erst einmal überlegen, wie man dort hinkommt.

Schön ist es, wenn man sich gemeinsam mit Freunden auf die Schatzsuche macht. Gerade im Sommer kann man das tolle Wetter ausnutzen und zum Beispiel eine Radtour zum Versteck machen. Also: Proviant und Sonnenschutz auf keinen Fall vergessen – schließlich ist nicht gesagt, dass man den Cache gleich auf den ersten Blick entdeckt, wenn man am Ort des Verstecks angekommen ist!

Es ist immer lustig, wenn man eine Kamera mitnimmt, um den Moment, in dem der Schatz gefunden wurde, festzuhalten. Nachdem man die Gegenstände getauscht und somit sein Ziel erreicht hat, kann man den Tag noch richtig schön ausklingen lassen. Wie wäre es mit einem Besuch im nächsten Biergarten? Oder es geht ab nach Hause zu einem leckeren Abendessen, zum Beispiel einem Grillabend im Garten – wofür hat man denn sonst Gartenmöbel? 😉